Reisen, Werbung

Escursioni Maretta

Vom Boot namens Maretta aus sieht man dessen Spitze und blickt auf Meer und Küste. Der Himmel ist hellblau, ein paar Wolken tummeln sich.
Der Blick von der Maretta aus auf die Küste von Torre Vado – Santa Maria di Leuca

Der ersehnte Anruf

Seit fast einer Woche sind wir nun schon im Salento, ganz im Süden des italienischen Stiefelabsatzes und endlich kommt der ersehnte Anruf von Davide de Giorgi. Er ist stolzer Besitzer eines geschichtsträchtigen Bootes. Früher diente es als schwimmendes Hotel und brachte als erstes seiner Art die Besucher von Torre Vado aufs Meer. Auch uns möchte Davide sein Fleckchen Heimat vom Meer aus zeigen. In den letzten Tagen war es für Juli ungewöhnlich windig und eine Ausfahrt kaum möglich. Doch heute wollen wir es unbedingt probieren, denn schon bald reisen wir wieder ab.

Unser Kapitän

Am touristischen Hafen von Torre Vado steht in erster Reihe ein kleines gelbes Häuschen mit dem dezenten Schriftzug Escursioni Maretta. Dort werden wir von Davide herzlich in Empfang genommen. Wir müssen sehen wie weit wir heute kommen, denn noch immer weht ein kräftiger Wind. „Keine Sorge, wir haben onda corta (kurze Wellendünung), da wird euch nicht schlecht“, beruhigt uns unser Kapitän. Dabei denke ich an die römische Gräfin, die auf eben diesem Boot vor mehr als drei Jahrzehnten sicher die griechische Insel Ithaka erreicht haben soll. Davide kennt das Meer und die Küste rund um das Kap von Santa Maria di Leuca wie seine eigene Westentasche.

Der Kapitän Davide de Giorgi am Steuer seiner Maretta. Im Hintergrund das Meer und die Küste von Torre Vado.
Der Kapitän Davide de Giorgi

Die Küste von Santa Maria di Leuca

Es ist der Ort, wo nach landläufiger Meinung das Ionische Meer und die Adria aufeinander treffen. Wir lernen allerdings, dass sich am Kap die beiden vorherrschenden Winde, der Maestrale und der Tramontana kreuzen, nicht jedoch die beiden Meere. Die Adria beginnt nach traditioneller Definition weiter im Norden, etwa auf Höhe des wunderschönen Städtchens Otranto. Vor diesem Ort, sagte der beliebte toskanische Komiker Giorgio Panariello kürzlich, wolle er jedes Mal seinen Hut ziehen wenn er daran vorbeikomme.

Davide erklärt uns die unterschiedlichen Küstenformationen, das Zusammenspiel der Winde und woher die vielen schönen Grotten ihre Namen haben. Die Säulengrotte, die Grotte der Drachens und die der Verliebten. Hinter jedem Namen steckt eine Geschichte und jede Grotte hat ihren ganz eigenen Charme. Davide fährt zu jeder Tages- und Nachtzeit raus, mit seiner Maretta. Das bedeutet leichter Seegang. Im Winter vor drei Jahren hat er sie in liebevoller und detailgetreuer Handarbeit restauriert. Seine Augen leuchten wenn er vom Licht- und Farbenspiel des Mondes auf dem Meer erzählt.

Strahlend blauer Himmel, türkisfarbenes Meer. Auf Deck Vanessa im Gespräch mit Davide de Giorgi, im Vordergrund eine italienische Flagge.

Im Hier und Jetzt

Sobald man einen Fuß auf die Maretta gesetzt hat fühlt man sich einfach rundum wohl. Die Sorgen, so Davide, lassen wir auf dem Festland zurück. Er geht auf seine Gäste ein, wählt die Musik passend zu Geschmack und Stimmung und serviert landestypische Spezialitäten zum Aperitif. Man darf sich als Kapitän versuchen, sich im kühlen Nass erfrischen oder auf Deck einfach nur die Seele baumeln lassen. Für seine ausländischen Gäste hat Davide Englisch gelernt. Auf Wunsch werden deutschsprachige Gäste von einer Kollegin betreut.

Neben den regulären und für jedermann erschwinglichen 2- oder 4-stündigen Ausfahrten inklusive Badepausen und reichhaltigem Aperitif (Getränke inbegriffen) gibt es bei Escursioni Maretta eine Vielzahl an Buchungsmöglichkeiten: einzeln, zu zweit, in Kleingruppen, zum Sportfischen, zu einem romantischen Dinner oder zu ausgelassenen Themenabenden bei Livemusik. Davide steckt voller Energie und Lust, für seine Gäste selbst das Unmögliche möglich zu machen.

Ganz besondere Stunden

Wir kommen heute trotz des Windes weiter als erwartet. Kurz nach dem Kap von Santa Maria di Leuca müssen wir aber umkehren. Die dort beginnende steilere Küste bleibt uns diesmal leider vorenthalten. Laut Davide ein Zeichen, dass wir wiederkommen. Es gibt doch noch so viel Schönes zu entdecken! Nach einem üppigen Aperitif und stundenlangen Gesprächen steigen wir leicht taumelnd und zufrieden von der Maretta.

Grazie Davide, grazie Maretta für ein unvergessliches Erlebnis. A presto!

Escursioni Maretta findet ihr hier und auf Facebook. Direkte Anfragen bei Davide de Giorgi unter: davide.ebasta@alice.it
Dieser unbezahlte Werbeartikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Davide de Giorgi und Escursioni Maretta.

Wen wir weiter im Norden Apuliens getroffen haben, erfahrt ihr hier!