Alle Artikel in: Genuss

Die Nudel-Frauen von Bari Vecchia

Unter dem Arco Basso in Bari Vecchia, der gepflegten und verwinkelten Altstadt von Apuliens Hauptstadt Bari, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Vor ihren Wohnungen sitzen Damen an recht provisorisch aufgebaut scheinenden Tischen und zaubern tagein tagaus die für Bari und Apulien so berühmten Orecchiette. Der Teig besteht aus Wasser und Hartweizengrieß. “Kein Salz, das wird erst beim Kochen hinzugegeben”, erklärt mir eine der liebenswerten und aufgeschlossenen Damen. Aus dem frisch zubereiteten Teig formt sie zunächst schmale Rollen, trennt davon etwa zwei Zentimeter große Stücke ab und zieht sie mit ihren geschickten Händen und einem geriffelten Messer über die Oberfläche ihres Holztisches. Auf diese Weise entstehen diese Öhrchen (Orecchiette), die ihren Namen natürlich ihrer Form zu verdanken haben. Im Dialekt werden sie jedoch Strascinati genannt, vom Verb strascinare, das eben diese Bewegung des Ziehens über den Holztisch wohl am genausten beschreibt. Die freundlichen Nudel-Frauen bieten ihre Orecchiette in vielen verschiedenen Größen an. Auch die Vollkorn-Variante ist zu finden. Auf in Holzrahmen gefassten Gittern trocknen die Nudeln mit Hilfe der Sonne innerhalb von kurzer Zeit und wollen käuflich erworben werden. Mir wird versichert, dass es keine Touristenpreise gibt. Traditionell …

Aperitivo – Die schönste Zeit des Tages

Über nichts wird in Italien lieber gesprochen als über das Essen. Und das zu Recht: sind die Mahlzeiten für den Italiener doch die zentralen Rituale, die den Alltag durchbrechen und Zeit für Familie und Freunde schaffen. Das zweite Frühstück in der Bar, das stundenlange sonntägliche Mittagessen bei der Oma und das ausgedehnte Abendessen, bei dem man mit der Familie zusammen den Tag Revue passieren lässt. Und zwischendrin auf jeden Fall eine merenda, die Brotzeit, die meistens süß ausfällt. Ja und dann wäre da noch der Aperitivo, diese wunderbare Erfindung, die die unerträgliche Zeit zwischen Feierabend und Abendessen erträglich macht oder es aufgrund seiner Reichhaltigkeit gleich vollständig ersetzt. Das Wort stammt vom Lateinischen aperire (= öffnen) und erklärt damit schon die Funktion des Aperitifs, nämlich den Magen zu öffnen und auf das Abendessen hinzuführen. Die Art des Aperitifs fällt in den einzelnen Regionen Italiens sehr unterschiedlich aus. Allen gemein ist das Prinzip: Ab dem frühen Abend findet man sich zum geselligen Beisammensein in oder vor den Bars und Kneipen ein. Ob zum recht klassischen Aperitif mit einem Bier oder Cocktail und ein paar Nüssen …

Tonda Gentile – Die freundliche Runde

Die freundliche Runde wird sie im Italienischen liebevoll genannt und unweigerlich hat man das Bild der fürsorglichen italienischen Mamma vor sich. Aber weit gefehlt! Bei der Tonda Gentile handelt es sich um eine Nuss. Natürlich nicht um irgendeine. Nein, sie gilt als die beste Haselnuss der Welt. Die unvergleichbar aromatische Nuss stammt aus einer besonders fruchtbaren Region Italiens, dem Piemont. Die Ernte erfolgt gegen Ende August, wenn die Früchte vollständig reif sind und sich vom Tragblatt lösen. Zu diesem Zeitpunkt haben sie ein besonders hohes Gewicht und einen geringen Feuchtigkeitsanteil. Dank ihrer runden Form und der dünnen Haut ist die Tonda Gentile leicht zu schälen. Ihr vergleichsweise niedriger Fettgehalt ermöglicht längere Haltbarkeit. Der mild aromatische Geschmack und das himmlische Aroma nach der Röstung machen sie so einzigartig und damit auch zu einem der beliebtesten Rohstoffe der Süßwarenindustrie. 1946 hatte ein gewisser Pietro Ferrero die Idee, die Nocciola Piemonte zusammen mit Zucker und Kakao zu einem süßen Laib, dem sogenannten Giandujot, zu verarbeiten und schuf damit den Vorläufer einer der beliebtesten Leckereien überhaupt, dem Nutella. Am liebsten wird die freundliche Runde jedoch von uns, von Hand und mit viel Liebe verarbeitet…. Torta …