Gastbeitrag, Reisen, Werbung

„Tausend Meilen Dolce Vita“

Eine Rundfahrt durch das Land der Lebensfreude
ein Buchtipp von Marcus Meyer

Es war im Sommer 2015 als die beiden Autoren Wolfgang Groeger-Meier und Michael O.R. Kröher eine außergewöhnliche Reise durch „Bella Italia“ unternahmen. Das aus den Erlebnissen geschaffene Buch beschreibt die Reise der beiden Autoliebhaber entlang der Strecke der legendären Rallye von Brescia nach Rom und zurück. Darin geht es allerdings nicht – wie man meinen könnte – um Autos, sondern um Land und Leute sowie um Kunst, Kultur, Kulinarisches und um die Sehenswürdigkeiten entlang des Streckenverlaufs. Dabei werden die altbekannten Klischees über Italien natürlich ebenso betrachtet wie das tatsächliche Leben im heutigen Italien.

Das Buch, eine Kombination aus Bildband, Reiseführer und Erlebnisbericht, ist somit genau das richtige für den beginnenden Sommer und die Sehnsucht nach Normalität in Italien. Etwas, das im ersten Halbjahr 2020 natürlich überall gefehlt hat. Die Vorfreude auf Entdeckungen, auf neue Urlaubsziele und natürlich auf die Mille-Miglia-Rallye, die (eigentlich!) immer im Mai stattfindet, lässt sich beim Lesen von Seite zu Seite mehr wecken.

Ach so! Natürlich sind die beiden Autoren auch in einem klassischen Auto unterwegs. Was sie allerdings bewogen hat, für eine Italienreise ausgerechnet einen typisch deutschen Porsche zu nehmen, wissen wahrscheinlich nur die Schreiber selbst. Am Stuttgarter Kennzeichen „S-GO 502H“ kann man allerdings ableiten, dass dieser 911er vom Porsche Museum zur Verfügung gestellt wurde. Na ja, ein Alfa Romeo oder ein Maserati wäre hier sicherlich authentischer gewesen. Aber die beige Farbe des Porsche passt! Heute bei einem Neuwagen sicherlich undenkbar, verkörpert dieser Farbton die 60er Jahre und fügt sich hervorragend in die italienische Landschaft ein. Nicht umsonst geben die Autoren dem Wagen den Spitznamen „Papa Leone“.

Die Reise erstreckt sich über zahlreiche Etappen, bei denen der Leser zu jedem Erlebnis mitgenommen wird. Seien es Besichtigungen, Treffen mit Menschen oder einfach nur kulinarische Erlebnisse. Die Autoren haben Zeit, nehmen sich diese auch und man hat beim Lesen und Blättern das Gefühl, dabei zu sein. Vor allem, weil jede Doppelseite mit schönen Fotos des Fotografen Groeger-Meier aufgelockert wird. Dazu werden kleine und kurze Aufsätze eingefügt, die Hintergrundwissen vermitteln, z.B. über Pasta, über Chianti, über Mode oder vom Vorurteil „Teutonengrill“.

Die Autoren ergänzen ihre Erzählungen durch entsprechende Landkartenausschnitte, die genau vermitteln, wo man sich gerade befindet. Sie erzählen dabei von den Besonderheiten der durchquerten Landschaften, Städte, Gebirge, Flusstäler und Ebenen, von ihren Begegnungen mit automobiler Kultur und Tradition, aber auch mit Kunst, Genuss und Lebensart.

Am Ende wird klar, dass „Bella Italia“ schon immer ein Sehnsuchtsort war, insbesondere für uns Deutsche. Ohne allerdings dabei zu verkennen, dass die aktuelle Zeit anders aussieht und dass das „Dolce Vita“ auch im italienischen Alltag nur ein Ausnahmetatbestand ist. Und das auch schon vor 2020! Auch dort ist bekanntermaßen die Arbeitslosenquote hoch, die Landstraßen sind in einem schlechten Zustand und die Buchführung der Geschäfte wird oft großzügig ausgelegt. So stellen viele Tankstellen, Läden und Parkgaragen keine Quittungen aus. Viel geht so offenbar am Fiskus vorbei. Doch während sich die beiden Schreiber noch über jeden „Dolce-Vita-Moment“ freuen, kommt es am Ende des Buches tatsächlich noch zu einem besonderen Zusammentreffen. Nachdem auf der Rundfahrt viele Fiat 500 getroffen wurden, trifft der beige Porsche aus Deutschland schlussendlich noch an einer historischen Tankstelle in Brescia auf ein Schwester-Exemplar in blau mit Turiner Kennzeichen. Was für ein schöner Abschluss für die beiden Italienliebhaber!

Das Buch lohnt sich in jedem Fall und dies nicht nur für Autoliebhaber. Es lädt ein zum Nachfahren, auch wenn man keinen Porsche hat und nur ein paar der genannten Etappen wahrnehmen möchte. Hoffentlich wird dies bald wieder möglich sein!

Grazie mille, Marcus Meyer, für deinen erneuten Besuch bei Italiensehnsucht.
Durch deinen Beitrag ist dieses Herzensprojekt wieder ein Stückchen gewachsen!

Hinweise zu den Bildern:
Die hier gezeigten Bilder wurden uns freundlicherweise vom Verlagshaus Römerweg zur Verfügung gestellt und zeigen eine kleine Auswahl aus den 196 Seiten des Buches. Die Fotos stammen von Wolfgang Groeger-Meier ©.

Hinweise zum Buch:
Das Buch ist bereits im Jahr 2016 im Verlagshaus Römerweg (Corso Verlag) erschienen. Es verfügt über 196 Seiten mit ca. 125 Farbbildern und vielen Karten. Aktuell ist es in einer Klappenbroschur im Format 17 x 24 cm erhältlich. Der Preis: € 16,90; ISBN-10: 3737407576, ISBN-13: 9783737407571.
Es ist das zweite von drei Büchern des Autorenteams. Es begann mit einer Reise im Opel Kapitän über die französische Route National (N7) im Jahr 2014 (Titel: In die Sonne, in die Ferne). Im Jahr 2018 ging es dann mit einem grünen BMW 2002 über die deutsche Bundesstraße B3. Hierüber erschien Anfang 2019 das Buch „Lockruf des Südens“.
Die Autoren haben ergänzend zum Buch bei ihrer Italien-Fahrt im Sommer 2015 auch einen begleitenden Blog verfasst. Der Link findet sich hier und bietet fast noch mehr Fotos: https://millemigliadolcevita.com/

Das Rennen Mille Miglia:
Die Mille Miglia (italienisch für 1000 Meilen) ist ein Autorennen über öffentliche Straßen auf einem Dreieckskurs im Norden von Italien (Brescia-Rom-Brescia). Es wurde in den Jahren von 1927 bis 1957 gefahren und nach einem schweren Unfall aufgegeben. Seit 1977 gibt es jedes Jahr im Mai eine Wiederauflage als Oldtimerrennen, allerdings nur für Fahrzeuge, die auch bis 1957 hätten dabei sein können. Im Mai 2020 fiel die Veranstaltung erwartungsgemäß aus, für den Oktober ist eine Neuauflage geplant. Ob es dazu wirklich kommt, ist aktuell nicht sicher. www.1000miglia.it